Königsjäger Frühling 2014 ist beendet

Im A-Open gewinnt GM Jakob Meister vor GM Robert Rabiega und IM Michael Richter ! Im B-Open gewinnt der Norweger Mathias Stare vor Henry Oelmann ( Oranienburg ) und dem Berliner Sebastian Höhne ( SC Weiße Dame ) ! Zwei Laskeraner im B-Open dabei: Stephan Tschirschwitz 3,5 / 7 und Neuzugang Tyron Milare 2,5 / 7 !

Zukünftig gibt es auch im Frühling neben den Osterturnieren in Lichtenrade ( M-Klasse, BFEM und OQT ) ein weiteres besonderes Highlight im Berliner Schachkalender: den Königsjäger Frühling 2014 !

Schon nach der ersten Austragung kann festgestellt werden, dass sich dieses Open-Turnier einen festen Platz im Terminkalender sichern wird - und das nicht nur, weil es durch die Aufteilung in ein A- und B-Open einzigartig in Berlin ist, sondern weil die Organisation und der Spielort nebst Verpflegung und das Ambiente für alle Teilnehmer(innen) ein tolles Erlebnis darstellt und viel Spielspaß bringt.

Gratulation an das gesamte Team vom Gastgeber, dem SV Königsjäger Süd-West, für den gelungenen Verlauf und an das Schiedsrichtergespann, das souverän und problemlos die beiden Open-Turniere sicher leitete.

Das bei beiden Turnieren alle Partien erfasst und zum Download bereit gestellt wurden hat ein weiteres großes Dankeschön verdient und kennt man so nur vom "Lichtenberger Sommer".

Nach einem anfänglich langsamen Anstieg der Teilnehmerzahlen "explodierte" die Anzahl in beiden Turnieren und so hatten sich schließlich insgesamt 176 Teilnehmer(innen) registriert ! Im A-Open waren 96 Spieler(innen) dabei, im B-Open die runde Zahl 80 Spieler(innen). Es gab noch eine lange Warteliste, von der viele nicht mehr nachrücken konnten, da der große Bürgersaal des Rathauses Zehlendorf keine unbegrenzte Kapazität bietet und der Veranstalter die Teilnehmer(innen) nicht zu dicht zusammen rücken lassen wollte, was dem Turnier sehr gut tat - ein Schachspieler fühlt sich um so wohler, je mehr Platz er hat ;)

Im A-Open dominierten die Berliner Titelträger und so konnte am Ende GM Jakob Meister vor GM Robert Rabiega und IM Michael Richter den Turniersieg feiern. Hinter GM Sergej Kalinitschew auf Platz 4 folgen dann die ersten beiden "Nichtberliner": Marco Baldauf und Maximilian Berchtenbreiter von der SG Pang-Rosenheim 1910 e.V.

Im B-Open geht der Sieg nach Norwegen - Mathias und Roger Satre, Vater und Sohn, vom Bergens Schakklub spielten in der letzten Runde gegeneinander und durch ein Remis wurde der Sohn, Mathias, der Turniersieger und der Vater belegte Platz 5. Der einzige Berliner unter der "Top 6" wurde Sebastian Böhne vom SC Weiße Dame.

Dieses Turnier war im A- aber vor allem im B-Open durch attraktive Sachpreise in vielen Sonderkategorien auch für Kinder und Jugendliche sehr interessant und so fanden viele junge Teilnehmer(innen) den Weg in den Süden Berlins - und hieran knüpfen sich meine zwei einzigen Kritikpunkte und Verbesserungswünsche für die nächste Auflage 2015:

1. Wenn so viele Kinder/Jugendliche mitmachen und es viele Preise in Sonderkategorien für die jungen Teilnehmer(innen) gibt, sollte man die Geldpreise in den Hauptkategorien ausschließlich den "Erwachsenen" überreichen.

Sieht man z.B. den Entstand in der Kategorie "DWZ unter 1600" im B-Open an, stellt man fest, dass die ersten 4 Plätze Kinder und Jugendliche belegen. So haben die "Älteren" keine Chance auf einen Geldpreis und es gibt doch einige, die sich insgeheim hier etwas erhofft haben.

2. Bei so vielen jüngsten und jungen Teilnehmer(innen) im B-Open - insgesamt 26, damit fast als ein Drittel aller Teilnehmer ! - sollte als Drittwertung nicht der Gegnerdurchschnitt genommen werden.

Durch die Auslosung wird ggf. ein guter Schnitt "kaputt" gemacht, weil man eine(n) Gegner(in) hat, deren DWZ zwischen 1100 und 900 liegt... Man hat dann zwar den Sieg auf der Habenseite, aber ein Kategoriepreis ist außer Reichweite...

Ein weiterer Kritikpunkt geht nicht an den Veranstalter, sondern an den BSV: Man kann es schon als "unglücklich" bezeichnen, wenn dieses neue Frühlings-Open in Konkurrenz mit einem anderen Berliner Turnier stattfindet - in der Berliner Pokal-Mannschaftmeisterschaft wurde am heutigen Sonntag das Viertelfinale durchgeführt. Es wäre wünschenswert, wenn im nächsten Jahr ein Termin ohne "Kollision" gefunden werden könnte.  

Nun noch kurz zu den Ergebnissen der zwei Teilnehmer aus unserem Verein:

Unser neues junges Vereinsmitglied Tyron Milare - 8 Jahr alt ! - hat mit 2,5 aus 7 ( 2 Siege, 1 Remis und 4 Niederlagen ) sein erstes richtig großes Turnier erfolgreich beendet und beginnt mit einer Einstiegs-DWZ von inoffiziell 1279. Gratulation an Tyron :)

Mein Weg führt auch weiter aufwärts, habe ich doch immerhin mit 3,5 aus 7 ( 2 S / 3 R / 2 N ) die 50 %-Marke erreicht. Neben den zwei (Pflicht-)Siegen gegen DWZ-schwächere Kinder, habe ich gegen 5 stärkere Spieler 1,5 Punkte geholt und meine DWZ und ELO leicht verbessern können :)

Ich schaue auf vier schöne Tage zurück und freue mich schon auf's nächste Jahr :)

Hier der Link zur Turnierseite mit allen Ergebnissen und Partien zum Download:

http://www.koenigsjaeger-fruehling.de

Gruß

Stephan

Teschner Kulturabend - Schach und Politik 16 von 15 Kein Schnellschachturnier am 19. Juli / Verein ist in Sommerpause
Zurück Print